Investition in die Zukunft - Altriper Fähre soll ersetzt werden

Pressemitteilung der Rheinfähre Altrip GmbH – Altrip, 25. Januar 2018

Investition in die Zukunft- die seit 1992 im Betrieb befindliche Altriper Fähre soll ersetzt werden.

Die Gesellschafterversammlung der Rheinfähre Altrip GmbH hat die Neuanschaffung einer leistungsfähigeren Fähre beschlossen. Die Fähre stellt einen wichtigen Baustein zur Bewältigung von links- und rechtsrheinischen Verkehren dar. Sie hat eine erfolgreiche Geschichte.

Die Fährstelle Altrip-Mannheim wurde im Jahre 1262 erstmals urkundlich erwähnt, 1955 die Rheinfähre Altrip GmbH von der Stadt Mannheim, dem damaligen Landkreis Ludwigshafen und der Gemeinde Altrip unter dem damaligen Geschäftsführer Philipp Hermann Hook gegründet. Das erklärte Ziel war eine zuverlässige - die Schifffahrt nicht behindernde - Verbindung über den Rhein zwischen der Fährstelle Altrip und Mannheim langfristig zu gewährleiten. 

Am 25.01.1958 nahm die erste Motorfähre mit einer Kapazität von 10 Autos ihren Betrieb auf. Nach 34 Jahren wurde diese unter Geschäftsführer Willi Kotter durch die jetzige Fähre ersetzt, 2011/2012 um insgesamt sieben Meter verlängert, um seitdem 21 Autos aufnehmen zu können.

Unter dem amtierenden Geschäftsführer Jürgen Jacob steuert die Gesellschaft weiter auf Erfolgskurs. Die Gesellschaft präsentiert sich heute als ein liquides und leistungsfähiges Unternehmen, dass für die Region mit seiner Fährverbindung zwischen Altrip und Mannheim nach wie vor ein wichtiger und geschätzter Partner im regionalen verkehrlichen Angebot ist.
Die Leistungsfähigkeit der Fähre Altrip-Mannheim wird derzeit voll ausgereizt. In den letzten 10 Jahren haben sich die Umsatzzahlen der Rheinfähre Altrip GmbH verdoppelt, jährlich werden -mit steigender Tendenz - 685.000 Autos und 150.000 Kunden mit Fahrrädern transportiert.

Vor dem Hintergrund, dass die im Einsatz befindliche Fähre an die Grenze ihrer technischen Betriebszeit gekommen ist, dass insbesondere neben den anstehenden Wartungsarbeiten, gutachterlich bestätige Reparaturarbeiten im sechsstelligen Bereich zu erwarten sind, hat sich die Gesellschafterversammlung der Rheinfähre Altrip GmbH mit der Frage des zukünftigen Betriebes befasst.
Die Gesellschaft erwartet durch deutliche Effizienzsteigerungen eine weitere positive Entwicklung, so dass die Gesellschafterversammlung der Rheinfähre Altrip GmbH unter Vorsitz von Herrn Bürgermeister Lothar Quast (Mannheim) mit Zustimmung des Vertreters des Rhein-Pfalz-Kreises, Herrn Landrat Clemens Körner, auf dieser Basis, der Empfehlung der Geschäftsführung folgte und dem Grundsatzbeschluss für die Anschaffung eines neuen -24 Autos fassenden- Fährschiffs für rund 3,5 Mio. Euro zugestimmt hat .Die Entscheidung basiert auf dem Fundament einer sehr guten Liquiditätssituation der Rheinfähre Altrip GmbH und der Tatsache, dass die Gesellschafter für diese Investition nicht zusätzlich Geld aufbringen müssen.

Das neue Fährschiff soll u.a. mit vier Motoren und vier Antriebspropellern ausgestattet werden, um eine diesbezügliche Wartung bzw. Reparatur auch im Fahrbetrieb durchführen und Ausfälle vermeiden zu können. Mit einer schnelleren Fähre können täglich rund 40 Einzelfahrten (plus 20 %) mehr realisiert werden. Die zuständige Wasser- und Schifffahrtsverwaltung gibt aus Sicherheitsgründen aber auch vor, die bisherigen Ausmaße (46 m Länge, 11 m Breite) nicht deutlich zu überschreiten. Die Altriper Fähre hat eine lange Tradition, die durch die Investition in die Zukunft aufrechterhalten werden kann.

Rheinfähre Altrip GmbH

(QuelIe: www.rheinfaehre-altrip.com | 25. Januar 2018)