Ehrenbürger Wilhelm Michael Schneider ("Perhobstler")

Ehrenbürger Wilhelm Michael Schneider (* 04.12.1891 / † 07.04.1975)Ehrenbürger Wilhelm Michael Schneider
(* 04.12.1891 / † 07.04.1975)
Wilhelm Michael Schneider wurde am 4. Dezember 1891 in Altrip geboren.

Er ging in Mannheim zur Schule und erlernte nach seiner Schulzeit bei der Firma Stinnes den Kaufmannsberuf. Im ersten Weltkrieg war er Offizier und wurde fünfmal verwundet. Später war er bis 1945 in der Kaufmännischen Leitung des IG Farben Konzerns in Frankfurt/Main tätig, wo er auch bis zu seinem Tod lebte.

Bekannt wurde Wilhelm Michael Schneider als Schriftsteller unter dem Pseudonym Wilhelm Michael Perhobstler (Titel eines seiner ersten Werke "Infantrist Perhobstler" 1929). Dieses Buch durfte ab 1936 nicht mehr verkauft werden, weil es den damals herrschenden Machthabern inhaltlich nicht in deren Vorstellungen passte.

Weitere Werke mit den Titeln "Franzosen im Land" (1930), "Die Hohenzollernschanze" (1938), "Englisches Gesicht" (1941), "Flut um Hohenufen" (1942) sowie den Fortsetzungsroman "Anna" konnte der Autor veröffentlichen. Er erfreute sich einer großen Leserschaft, viele seiner Bücher waren schnell vergriffen.

Sein künstlerisches Werk wurde anlässlich seines 75. Geburtstages 1966 mit dem Literaturpreis des Bezirksverbandes der Pfalz gewürdigt. Auch seine Heimatgemeinde hat diesen großen Autor nicht vergessen.

Zum 80. Geburtstag von Wilhelm Michael Schneider wurde auf Antrag der Wählergruppe mit Zustimmung der SPD dem Schriftsteller Wilhelm Michael Schneider die Ehrenbürgerwürde verliehen (1971). Die Fraktionen im Gemeinderat würdigen Wilhelm Michael Schneider als einen Mann, der seinen Geburtsort Altrip literarisch bearbeitet und bekannt gemacht hat. Gerade zum 80. Geburtstag des Autors 1971 war es dem Gemeinderat eine Ehre und Verpflichtung zugleich, einem verdienten Bürger die Ehrung zukommen zu lassen, die er sich auf Grund seines Wirkens in seinem Leben verdient hat.

Wilhelm Michael Schneider verstarb 83jährig am 7. April 1975 in Frankfurt am Main.

Seine literarischen Werke werden die Erinnerung an diesen Bürger in unserer Gemeinde bewahren.

(Quelle: Festschrift „1625 Jahre Altrip" - Jürgen Jugendheimer)