ALTA RIPA rettete Rom auch nicht mehr…

"ALTA RIPA rettete Rom auch nicht mehr" von Wolfgang Schneider"ALTA RIPA rettete Rom auch nicht mehr" lautet der Titel einer rund 60seitigen Broschüre, die der Altriper Hobbyhistoriker Wolfgang Schneider just zur 1650. Wiederkehr der Kaiserproklamation von Valentinian dem Ersten erneut aufgelegt hat.

Valentinian I. gilt als Gründer von Alta Ripa, dem heutigen Altrip. Anlässlich eines mehrwöchigen Aufenthalts in Alta Ripa hatte der Kaiser hier ein Gesetz unterschrieben, das bei einem Rechtsstreit beiden Seiten innerhalb von drei Monaten eine Berufungsmöglichkeit einräumte. Dies geschah nach heutiger Zeitrechnung am 19. Juni 369 und stellt die erste urkundliche Erwähnung von ALTA RIPA dar.

In der Broschüre über die Römerzeit schildert der fiktive römische Soldat Sextus Aetius sein Leben vom 18. Lebensjahr, als er aus freien Stücken in das römische Heer eintrat, bis zu seinem Ausscheiden nach zwanzig Dienstjahren. Die romanhafte Erzählung lehnt sich streng an tatsächliche geschichtliche Ereignisse an. So wird etwa der Bau einer Schiffsbrücke, die Ableitung der Neckarfluten wegen der Gefahr einer Unterspülung des Wasserkastells ALTA RIPA und das missglückte Kommandounternehmen in Feindesland, dem Bau eines Kastells auf dem bis heute noch nicht genau georteten "mons piri", geschildert. Römische Sitten und Gebräuche sind ebenso in die Lebensgeschichte des Sextus Aetius eingeflochten, wie auch besondere Eigenschaften von Valentinian, etwa seine Toleranz in Religionsangelegenheiten.

In einem Sachteil sind alle historischen Persönlichkeiten aufgeführt, die in spätantiker Zeit in ALTA RIPA weilten und natürlich fehlt auch nicht ein Abriss über Leben und Werk von Kaiser Valentinian. Besondere Bodenfunde sind zum Teil mit Zeichnungen des Altriper Hobbymalers Ernst Schneider dargestellt, darunter die in Altrip gefundene Steinplatte der Göttin Nemetona. Neben Altrip gibt es bisher nur in Klein-Winternheim sowie in Bath/Wales Nemetona-Funde. Nemetona war die Stammesgöttin des germanischen Nemeterstammes, der um Speyer siedelte und dessen Hauptstadt das heutige Speyer (Noviomagus oder Civitas Nemetum) war. Einige Zeitungsausschnitte aus der Feder des Autos über die Römerzeit von Altrip runden die Veröffentlichung ab.

Die Broschüre, die gegenüber der Erstausgabe von 2010 nunmehr in größerem Format und mit lesefreundlicherer Schrift erscheint, kann ab sofort beim Autor Wolfgang Schneider unter der Telefonnummer 06236-425377 zum Selbstkostenpreis von 10 € erworben werden und kommt nicht in den Buchhandel.