Nachlese zur Kerwe 2011

 

Die Altriper Kerwe ließ dieses Jahr keine Wünsche offen.

Am Samstag, den 17.09.2011 trafen sich traditionell die Vertreter der mitwirkenden Vereine, die Repräsentanten der Gemeindeverwaltung sowie die Damen und Herren des Gemeinderates am Ende der Speyerer Straße zum Festumzug. Unter der Führung des „Kerweborschs“ Wolfgang Mansky mit musikalischer Begleitung vom Spielmannszug Feudenheim e.V., wurde die Altriper Kerwekrone, die wieder von der KGW geschmückt wurde, auf den Festplatz gebracht und die Altriper Kerwe eröffnet.

Der Fassbieranstich beendete die Eröffnungsreden des Bürgermeisters Jürgen Jacob und des Vorsitzenden der AAV Volker Mansky. Mit der „Kerweredd“ von Wolfgang Mansky wurde das Dorfgeschehen der vergangenen 12 Monate humorvoll ins Gedächtnis gerufen. Die zahlreich anwesenden Besucher quittierten seinen Vortrag mehrfach mit Applaus.

Während die Kerwebesucher bei Bier, Wurst, Weck und Wein auf die erstmals in Altrip spielende Band „Duo Harmony“ warteten, fuhr um 18.15 Uhr unbemerkt ein LKW vor und parkte unter der Kerwekrone.

Philip Rosenthal sagte einmal: „Erfolg im Leben ist etwas Sein, etwas Schein und sehr viel Schwein“. Mit diesem Satz hat er genau die Stimmung geschildert, die am Samstag auf dem Kerweplatz in Altrip anzutreffen war. Ganz nach Volker Manskys Lebensmotto: „Das größte Vergnügen im Leben besteht darin, das zu tun, wovon die Leute sagen, du könntest es nicht“, ging um 18.20 Uhr der Verschlag des geparkten LKWs auf.

Ein Vielfaches „das kann doch nicht sein“, „das ist ein sehr gutes Double“ oder auch „ist er das wirklich“ war zu hören. In vielen Gesichtern war ungläubiges Staunen zu sehen, denn in dem LKW war eine Bühne und auf der stand – Xavier Naidoo und die Söhne Mannheims -.

Volker Mansky, der Initiator dieses Schauspiels, war sichtlich erleichtert und glücklich, solch eine Veranstaltung nach Altrip gebracht zu haben. Nach wochenlangem Stillschweigen, nur die Vorstandschaft der AAV war von ihm eingeweiht worden, konnte er endlich Xavier Naidoo mit einem Teil der „Söhne Mannheims“ in Altrip willkommen heißen.

In Windeseile füllte sich, dank Handykommunikation und Facebook, der Kerweplatz. Die Männer staunten nicht schlecht, wie schnell Ihre Frauen geschminkt, angezogen und weggehbereit waren, nur um Xavier nicht zu verpassen. Und so konnten viele Altriper Bürger dem Konzert, das sie auf dem Showtruck geboten bekamen, 45 Minuten lang mit verfolgen.

Am Ende bat Xavier Naidoo, Bürgermeister Jürgen Jacob und Volker Mansky auf die Bühne und übergab Volker eine Collage der Söhne Mannheims. Volker Mansky hat mit seinem Bruder Wolfgang diese Collage an den Meistbietenden versteigert.

Bei der Versteigerung wurden Angebote in 10,- Euro Schritten abgegeben. Waren anfänglich noch viele Bieter involviert, reduzierte sich die Anzahl der Bieter ab dem Betrag von 850,- Euro auf drei Personen. Irgendwann riss dem ersten Vorsitzenden der Altriper CDU, Herrn Erich Schweikert, der Geduldsfaden und er bot 1000,- Euro für die Collage, wodurch er zum stolzen Besitzer wurde. Der Erlös geht an die von Naidoo unterstützte Stiftung „Aufwind e.V.“, ein Gemeinnütziger Verein zur Unterstützung sozialer Projekte im Raum Mannheim.

Gedanken vom Kerweborsch:

Am Kerwesamstag war was los,
was isch do gseh hab war famos.
Do sinn die Mädels vorgerennt,
so monschi war total verpennt.
Die Hoor verschdruwweld, unlackiert.
Unn die hänn sich net ämol geniert.
Die wollden ned emol uffs Klo!
Was war bassiert? - Naidoo war do !

Nachdem das „Duo Harmony“ den Schock der ausgewählten Vorgruppe überwunden hatte, fingen sie mit etwas Verspätung gegen 19.15 Uhr an zu spielen. Bei harmonischer Musik, mit einer Auswahl an Liedern der letzten 30 Jahre, fingen die ersten Besucher an, das Tanzbein zu schwingen. Bei angenehmen Temperaturen und sternenklarem Himmel, spielte das Duo bis kurz nach Mitternacht für die kaum abnehmende Zahl der Kerwebesucher.

Bei saukaltem Wetter und Nieselregen fanden sich am Sonntag ab 11.00 Uhr tatsächlich vereinzelt Besucher ein, die unter den vorhandenen Sonnenschirmen Schutz suchten. Ab 15.00 Uhr riss der Himmel auf und wir konnten trotz des nicht perfekten Wetters auf einen erfolgreichen Sonntag zurückblicken.

Am Montag eröffnete das Jugendzentrum Altrip unter der Leitung von Sieglinde Pfeifer den Kindernachmittag mit Spielen, Basteln und Schminken und dem Marionettentheater „Troll Toll".

Ab 16.30 Uhr füllte sich der Festplatz dank des anhaltenden guten Wetters erneut und lies uns einen tollen Montagabend erleben. Um 21.00 Uhr schlossen wir unsere Verkaufsstände.

Bereits zum 6. Male in Folge fand am Vorabend der Altriper Kerwe am Freitag das „Singen unter den Kastanien" statt, zu dem alle Altriper Chöre einluden. Konnten die bisherigen Veranstaltungen jeweils auf dem Kerweplatz stattfinden, so mussten wir uns dieses Mal den Launen von Petrus beugen und ins Reginozentrum umziehen. Denn just um 18:32 Uhr setzte der Regen so massiv ein, dass an ein Konzert unter freiem Himmel nicht mehr zu denken war. In Windeseile wurde das Reginozentrum durch die Hausmeister Frank Broll und Jan Hager bestuhlt (ein herzliches Dankeschön!), so dass bereits um 19:00 Uhr rund 300 Zuhörer Platz nehmen und den Darbietungen zuhören konnten.

Viel Bekanntes, auch zum Mitsingen animierendes Liedgut, wie bspw. „Pälzer Woiknorze" oder „Butterfly" vom Abba-Hit bis zu Schubert's „Launige Forelle" trug zu einem kurzweiligen Konzertabend über mehr als 2 Stunden bei.

In einer bewegenden Ansprache schilderte Andrea Werner, die Organisatorin der Aktion „Hilfe für Vera" das Schicksal der an Leukämie erkrankten Vera Walter, ein Chormitglied der „Young Voices". Als sie am Ende ihrer Ansprache verkündete, dass vor wenigen Tagen ein geeigneter Stammzellenspender gefunden wurde, brandete lang anhaltender Applaus auf. Der Reinerlös des Konzertes wird als Spende der Deutschen Knochenmarkspende (DKMS) überreicht.

(Quelle: AMTSBLATT der Gemeinde Altrip vom 29.09.2011 / AAV)