Deutschen Kriegsmarine bei Altrip

Im Mai 1900 befuhr eine aus sechs Booten bestehende Torpedo-Flottille der Deutschen Kriegsmarine den Rhein und wurde in Altrip gleich zwei Mal, nämlich an der Rheinfähre und am Pegel, mit Böllerschüssen und Flaggenschmuck begrüßt.

Die Boote, die am Heck einen Tiefgang von über zwei Metern hatten, mussten hart am badischen Ufer fahren, da ihnen sonst die Sandbänke auf der Altriper Rheinseite zu gefährlich geworden wären. Die Torpedoboote fuhren bei Altrip nur mit fünf, statt der möglichen 20 Seemeilen, vorbei. In Ludwigshafen und Speyer gab es übrigens einen mehrtägigen Aufenthalt mit Empfängen und Feiern.

(Wolfgang Schneider | Mai 2000)