Erinnerungen

Repro: JunkRepro: Junk Edgar Alt aus Altrip hat die ehemalige Brücke an der Fähranlegestelle des Ortes erkannt. Das Bild wecke Erinnerungen an seinen früh verstorbenen Vater in ihm, erzählt er. Dieser habe, nachdem sie aus Hartkirchen am Inn (Landkreis Passau) nach Altrip gezogen sind, für die Firma Grün & Bilfinger an der gegenüberliegenden Baustelle des Großkraftwerks Mannheim (GKM) gearbeitet.

An manchen Wochenenden musste mein Vater die Petroleumlampen an der Baustelle anzünden”, erinnert sich Alt. „Ich durfte ihn zu Fuß begleiten durch den Waldpark, bei Niedrigwasser über den Altrhein, durch den Auwald und über die Gierfähre zum GKM.” Später habe sein Vater im Kraftwerk gearbeitet und auch dort habe Alt ihn mehrmals besucht.

Doch die Fähre führte den Altriper nicht nur zur Arbeitsstätte seines Vaters, sondern ab 1958 auch zum Gymnasium in Mannheim. „Anfangs fuhr ich mit dem Rad zur Fähre”, erzählt Alt. Von dort aus ging es zu Fuß und mit der Bahn bis zur Schule. „Wenn wir in der ersten Stunde eine Lateinarbeit schreiben sollten, freute ich mich, wenn die Fähre wegen Nebels nicht fuhr”, sagt er.

Bis heute sei er seinem Vater dankbar, dass er in Altrip eine neue Heimat gefunden hat. „Woanders möchte ich nicht leben”, sagt Alt. (cju)

(Quelle: DIE RHEINPFALZ vom 22.06.2011 - Marktplatz regional)