Freitag ist Markttag

Italienischer Käse, Pfälzer Gemüse, hessisches Geflügel. Street Food und Espresso. Ein Besuch des Altriper Wochenmarkts soll sich lohnen. Am 15. Mai soll die Testphase endlich starten. Schuld an der Verzögerung war mal wieder Corona.

Frisch vom Markt: Die Altriper können ab Mitte Mai einmal in der Woche vor der Maxschule einkaufen. (Quelle: DIE RHEINPFALZ - 24.04.2020 | Text: Constanze Junk | Foto: Lenz)

Die Leute sollen zusammensitzen, plaudern, genießen – bei einem Marktfrühstück auf dem Partnerschaftsplatz zusammenkommen. Irgendwann zumindest, wenn die Pandemie vorbei ist. Wenn das Leben wieder normal wird. Bis dahin läuft ab 15. Mai erst mal normales Wochenmarkt-Programm in Altrip. Und Alois Eitl ist sich sicher: Das wird gut.

Er hat die Koordination des neuen Marktes übernommen. Denn Ortsbürgermeister Volker Mansky (parteilos) „kümmert sich um Corona“. Da bleibe wenig Zeit für anderes. Mansky ist dankbar, dass Eitl etwa mit den Standbetreibern gesprochen und Werbeflyer erstellt hat, die im Ort verteilt wurden.

Eigentlich hätte der erste Markttag am vergangenen Freitag sein sollen. „Aber auf Rat der Verwaltung haben wir den Start des Wochenmarkts nach hinten verschoben“, sagt Mansky. Er ist guter Dinge, dass das Kontaktverbot bis dahin gelockert ist und er den Start nicht wieder verschieben muss. „Es ist ja verrückt, den Leuten zu sagen, dass sie zu Hause bleiben sollen und gleichzeitig zu vermitteln: Kommt her und kauft.“

Acht Standbetreiber haben zugesagt, zwölf Wochen lang freitags von 7.30 bis 13 Uhr ihre Waren anzubieten: Geflügel, Obst und Gemüse, Gewürze und Kräuter, Hausmacher, Street Food, Wurst und Käse aus Italien, griechische Spezialitäten sowie Blumen. Bisher gab es im Ort nur einen einzelnen Marktstand. Freitags verkauft Cosimo Carucci italienische Produkte. „Er hat das Konzept für den Markt mit entwickelt. Denn er ist auf vielen Märkten vertreten und hat Kollegen angesprochen“, erzählt Eitl.

Die Resonanz aus der Bevölkerung auf das neue Angebot sei durchaus positiv. Wen wundert’s. Schließlich ist die Gemeinde auf Initiative der Bürger tätig geworden. Einen Wochenmarkt hätten sich die Altriper schon lange gewünscht, sagt Mansky. Die Altriper liken und teilen die eigens eingerichtete Wochenmarktseite im sozialen Netzwerk Facebook zumindest eifrig. Nun müssen sie ab Mitte Mai nur auch zum Partnerschaftsplatz kommen und einkaufen.

„Es gab schon Anfragen, warum der Markt nicht samstags stattfindet“, erzählt Mansky. In der Probephase sei das nicht geplant. Wohl aber werde darüber nachgedacht, die Marktzeit um zwei Stunden zu verlängern. „Wenn er gut angenommen wird, können wir den Markt dauerhaft einführen“, sagt der Ortsbürgermeister. Dann brauche es aber eine Satzung und einen Marktmeister. Über den besten Tag könne dann immer noch diskutiert werden. Ziel sei es auf alle Fälle, dass es in Altrip einmal die Woche heißt: Heute ist Markttag.

TERMIN
Der Altriper Wochenmarkt startet am Freitag, 15. Mai. Er findet zwölf Wochen lang von 7.30 bis 13 Uhr auf dem Partnerschaftsplatz vor der Maxschule statt.

(Quelle: DIE RHEINPFALZ - Ludwigshafener Rundschau - 24. April 2020 | Text: Constanze Junk | Foto: Lenz)
Diese Website nutzt Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzererfahrung auf unserer Website bieten zu können.