Fairer Fußballer wird 65

Ludwig Schneider aus Altrip feiert heute seinen Geburtstag

Ludwig Schneider, einst ein überragender Fußballer des TuS Altrip, feiert heute seinen 65. Geburtstag. Schneider galt als Sinnbild für Sportgeist und Fairness – die Rote Karte sah er nie.

Ludwig Schneider (Quelle: DIE RHEINPFALZ - 07.08.2015 | Text: thl | Foto: privat)Der Altriper, der mit seiner Frau Rosemarie heute noch in der Gemeinde am Rheindamm wohnt, begann in der Jugend des TuS mit dem Fußballspielen. Nach der Juniorenzeit spielte Schneider für die Erste Mannschaft der Altriper, mit der er in die 1. Amateurliga, die damals dritthöchste deutsche Spielklasse, aufstieg. Höhepunkte waren ein Spiel gegen den 1. FC Kaiserslautern zur Einweihung der Flutlichtanlage und ein Ablösespiel für den Altriper und späteren Nationalspieler Manfred Kaltz gegen den Hamburger SV.

Der Jubilar wurde schon als junger Spieler zum Kapitän ernannt, was seine Führungsqualitäten unterstrich. Schneider war stets ein Sinnbild für Sportgeist und Fairness. Er sah beispielsweise nie die Rote Karte. Zeitgenossen rühmen aber auch die menschlichen Qualitäten des technisch beschlagenen Strategen, der im Mittelfeld die Fäden zog. 1975 wechselte Schneider zum FSV Oggersheim, der für einige Jahre seine zweite Heimat werden sollte.

Mit den Oggersheimern spielte er im DFB-Pokal gegen den FCK und verpasste den Aufstieg in die Verbandsliga nur knapp. Als der pensionierte Elektrotechniker nach Altrip zurückkehrte, stieg er als 36-Jähriger mit dem TuS in die Verbandsliga auf. Später engagierte er sich im Verein als Jugendleiter und –trainer.

(Quelle: DIE RHEINPFALZ - Ludwigshafener Rundschau - 7. August 2015 | Text: thl | Foto: privat)
Diese Website nutzt Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzererfahrung auf unserer Website bieten zu können.