Wenn am Rhein die Hüften wiegen und die Füße wippen

Fischerfestumzug durch die Straßen der Gemeinde - Erste Plätze für Forum und Friedlich-Fröbel-Kindergarten

Mit dem Motto ''Fish-Parade'' belegte das Kommunalpolitische Forum gestern beim Fischerfest-Umzug lautstark den ersten Platz bei den Festwagen. Der Friedrich-Fröbel-Kindergarten und sein Thema ''Erziehung 2000'' belegte bei den Fußgruppen den ersten Platz. Der Festumzug durch die Straßen Altrips am Sonntag war der Höhepunkt des seit Freitag laufenden Fischerfestes.

Der Festumzug, der erstmals seit sechs Jahren wieder stattfand, stand in diesem Jahr unter dem Motto ''Historie und Gegenwart''. Insgesamt 16 Vereine und Gruppen beteiligten sich mit prachtvoll geschmückten Festwagen, Fußgruppen und Kapellen. Los ging es am Pennymarkt in der Dalbergstraße. Über die Ziegeleistraße führte der Zug in Richtung Rathaus. Von dort aus ging es dann in den Waldpark, wo sich der Zug auflöste.

Dürfen beim Umzug nicht fehlen: die Fischerkoenigin Caroline Orth (Mitte) mit den Prinzessinen Jennifer Ertl (links) und Melanie Striehlk. (Quelle: DIE RHEINPFALZ - 03.07.2000 | Text: gju | Foto: Lenz)Etliche Zuschauer waren gekommen, um sich das bunte und teilweise auch recht laute Treiben anzuschauen. Stimmung nach dem Vorbild der Berliner ''Love-Parade'' machte dabei das Kommunalpolitische Forum mit seinem Wagen, der als silberner Riesen-Fisch verkleidet war und heftige Töne von sich gab. Das Resultat: wiegende Hüften und wippende Füße bei den Zuschauern auf der Straße.

Etwas ruhiger ging es bei der Freiwilligen Feuerwehr Altrip zu, die mit ihrer ''Fußgruppe Historische Feuerwehr'' einen Einblick in vergangene Zeiten offenbarte. Ganz der Gegenwart wieder widmete sich der Friedrich-Fröbel-Kindergarten dem Thema ''Erziehung 2000''. Voran im sommerlichen Cabriolet fuhr ganz gesittet die diesjährige Fischerkönigin Caroline Orth.

9000 Besucher an ersten Tagen
Mit den Besucherzahlen des Fischerfests sei man dieses Jahr sehr zufrieden gewesen. Bereits an den ersten beiden Tagen fanden über 9000 Menschen den Weg in den Waldpark. Probleme mit Ausschreitungen, wie es in den letzten Jahren oftmals der Fall war, hatte man dieses Wochenende nicht. ''Das Fest verlief zu unserer Erleichterung sehr ruhig'', meinte Jürgen Jugenheimer, Mitorganisator des Fests. Er führt dies auf die starke Polizeipräsenz zurück. Neben dem traditionellen Fischessen bot man den Besuchern auch ein buntes musikalisches Programm. So waren dieses Jahr die beiden Showbands ''Flying Dutchman'', ''Holiday'' und die ''Hunsrücker Nachtschwärmer'' mit dabei und sorgten für Stimmung.

Und eine kleine Sensation gab es am Rande des Fischerfests auch noch: In der Nacht von Freitag auf Samstag wurden an der ''Blauen Adria'' zwei Rekordfänge erzielt. Jugendfischer Patrick Benkler zog eine Brasse von mehr als 16 Pfund und einer Länge von 75 Zentimetern an Land. Laut Angelfachmagazin ''Blinker'' sei dies in der Fischhitparade die bislang größte gefangene Brasse in Deutschland. Einen Wels von 1,95 Metern Länge fing in der gleichen Nacht Karl-Heinz Decker. Der Wels wiegt stolze 110 Pfund. Die glücklichen Angler sind beide Mitglieder im Sport- und Angelverein Altrip. 

Die Preisträger
Festwagen: 1. ''Fish-Parade'' (Kommunalpolitisches Forum Altrip), 2. ''Wagen der Römer'' (Heimat- und Geschichtsverein Altrip), 3. ''125 Jahre Sängereinheit'' (Sängereinheit)
Fußgruppen: 1. ''Erziehung 2000'' (Friedrich-Fröbel-Kindergarten), 2. ''Gartenarbeit macht Spaß'' (Siedlergemeinschaft), 3. ''Wassersport in Altrip'' (Kanuclub Altrip)

(Quelle: DIE RHEINPFALZ - Ludwigshafener Rundschau - 3. Juli 2000 | Text: gju | Foto: Lenz)
Diese Website nutzt Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzererfahrung auf unserer Website bieten zu können.