2000 besuchen „Römer in Altrip“

Heimatverein zieht Bilanz

Die Ausstellung „Die Römer in Altrip“ im Januar hat rund 2000 Besucher ins Bürgerhaus „alta ripa“ gelockt, darunter 16 Schulklassen mit etwa 400 Schülern. Darüber informierte jetzt der Heimat- und Geschichtsverein. Die Besucher kamen aus allen Teilen der näheren Umgebung, aber auch von weit her.

Als Veranstaltungen für das nächste Halbjahr wurden ein Besuch am 20. März der Pompeji-Ausstellung im Reiss-Engelhorn-Museum in Mannheim, für den 12. April der Römerausstellung in der Villa Ludwigshöhe bei Edenkoben und ein Ausflug zum Keltendorf bei Steinbach am Donnersberg beschlossen. Ein weiterer Vereinshöhepunkt wird die Vorstellung eines Buches über die Auswanderer von Altrip sein, für das der Zweite Vorsitzende Erich Schneider verantwortlich zeichnet und das Mitte April vorgestellt werden soll. Außerdem werden die „Römerinnen“, Elke Knöppler und Heide Hook, die sich bei der Ausstellung in römischen Gewändern zeigten, Altrip beim Museumstag am 8. Mai in Rheinzabern präsentieren.

Die Jahresversammlung ist für die erste Aprilhälfte vorgesehen. Bilder von der Römerausstellung sind ab sofort unter www.hgv-altrip.de im Internet zu sehen. Eine Vortragsveranstaltung über das Kriegsende ist für den Herbst eingeplant, und auch das Thema der Jahresausstellung 2006 steht bereits fest. Unter dem Titel „Leben am Strom“ sollen Hoch- und Niedrigwasser, Fischerei, Goldwäscherei und die Kiesgewinnung in Altrip dokumentiert werden. Daneben wird über die Auenlandschaft informiert.

Vereinschef Karl-Gerhard Schreiner hat kürzlich auch die Gewinner des Römerpreisausschreibens für Kinder beglückwünscht. Die ersten drei Preisegingenan Jan Schroedteraus Altrip sowie an Max Barz und Frederick Koch, beide aus Schifferstadt. Jan Schroedter, der zugleich der jüngste Gewinner war, konnte seinen Preis, das Spiel „Das Römische Reich“, kaum tragen. Die Schifferstadter erhielten Bücher über die Römer und die übrigen Teilnehmer ein Quiz über das alte Rom.

(Quelle: DIE RHEINPFALZ - Ludwigshafener Rundschau - 25. Februar 2005 | Text: rkö)
Diese Website nutzt Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzererfahrung auf unserer Website bieten zu können.