Starke Auftritte bei Prunksitzung der „Wasserhinkle“

Bei der Prunksitzung der Wasserhinkle“ wurde der musikalische Reigen von den Roikelcher aus Altlußheim eröffnet. Neben dem Männerideal wurden aktuelle Themen wie Pfandrückgabe, Gesundheitsreform auf Korn genommen („Wann gibt‘s endlich bei Aldi Gebisse?“). Die Auftritte der Garden wurden begeistert beklatscht und erfreuten das Auge mit farbenfrohen Kostümen und Tanz vom Feinsten. Das Publikum dankte es mit zahlreichen Raketen.

Überzeugte in Altrip als Wellnessrentner: Peter Schick. (Quelle: DIE RHEINPFALZ - 25.01.2005 | Text: xrs | Foto: Lenz)Wie Präsident Andreas Megner berichtete, haben sowohl die Tanzmariechen Laura Sommer, Corinna Backes und die amtierende Pfalzmeisterin Scarlett Renner als auch Junioren- und Seniorengarde erste Plätze bei Meisterschaften errungen.

Das Hausfrauenballett hatte mit einer männlichen Julischka aus Budapest die Lacher auf ihrer Seite, alles drehte sich – auch bei der Zugabe – um die Paprika. Monika Bengel plauderte als „Hundegeschädigte“ wie auch als leidgeprüfte Ehefrau eines leidenschaftlichen Heimwerkers aus dem Nähkästchen und ernte viel Zustimmung. Harry Friedel ließ den „King“ musikalisch aufleben und rockte zusammen mit Präsident Andreas Megner, der an der Luftgitarre ein starkes Solo hinlegte.

Wellnessrentner Peter Schick riss mit seinen Erzählungen über einen fitnessorientierten Rentner das Publikum mit, nach der Pause erzählten „Boxer und Michel“, was einem alles beim Heiraten so passieren kann. Die Mondglotzer brachten bei ihrem Gastauftritt mit ihrer Playback-Show Farbe und Schwung auf die Bühne, und der Saal sang begeistert mit. Der „Anton aus Tirol“, getanzt von der Showtanzgruppe Sandhase Rheinau, zauberte ein Alpenfeeling auf die Bühne, und nicht nur die Herren fanden Gefallen an den zünftigen Schuhplattlerinnen. Das Männerballett der „Wasserhinkle“ landete mit seinem Tanz einen Knüller. Erst nach Riesenzugabe und Rakete wurde das Ensemble wieder von der Bühne entlassen. Die KGW bot mit seiner Prinzessin Bettina I. aus dem Hause Danninger vor nicht ganz ausverkauftem Haus bis nach Mitternacht ein buntes Programm für Auge und Ohr.

Zahlreiche verdiente Mitglieder wurden zu Ehrensenatoren ernannt. Bernd Orth erhielt für seine Verdienste den Verdienstorden des „Bundes Deutscher Karneval“ in Gold, die zweithöchste Ehrung, die der Verband überhaupt vergibt.

(Quelle: DIE RHEINPFALZ - Ludwigshafener Rundschau - 25. Januar 2005 | Text: xrs | Foto: Lenz)
Diese Website nutzt Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzererfahrung auf unserer Website bieten zu können.