Die Jubiläumsprinzessin

Lisa II. ist die 66. Tollität der Altriper Wasserhinkle

Der Fasnacht ist Lisa Weinmann seit einem Vierteljahrhundert als Tänzerin verbunden. Als Lisa II. führt die 28-Jährige nun die Narren der Karnevalsgesellschaft Die Wasserhinkle durch deren 66. Kampagne. Als Tollität im Jubiläumsjahr darf sie sich auf eine zusätzliche Veranstaltung freuen: den Altriper Ball der Prinzessinnen am Samstag, 26. Januar, zu dem ihre Vorgängerinnen eingeladen sind.

Von den Vorzügen der Fasnacht überzeugt haben Lisa II. ihr Onkel Dieter und ihre Tante Ursula. So begann sie bereits im zarten Alter von drei Jahren mit dem Gardetanz – zunächst allerdings beim Bobenheimer Carneval Verein, da die beiden dort aktiv sind. „Meine Tante trainierte mich und wurde meine Schneiderin“, erzählt die amtierende Regentin der Wasserhinkle, die vor vier Jahren zu den Altriper Narren wechselte. Hier widmete sie sich bis zum vergangenen Jahr dem Garde- und Schautanz, möchte fortan aber nur noch schautanzen.

Nach achtstündiger Suche hat Lisa II. ihr petrolfarbenes Hauptkleid in Mannheim gefunden. (Quelle: DIE RHEINPFALZ - 24.01.2019 | Text: Markus Müller | Foto: Wasserhinkle/frei)Dass sie die Wasserhinkle in der Jubiläumskampagne regieren darf, weiß Lisa II. bereits seit zwei Jahren. Damit geht für sie ein Kindheitstraum in Erfüllung. Den Reiz dieses Amts beschreibt sie so: „Die vielen schönen Kleider, die man anziehen darf, und die Krone. Damit fühlt man sich ein bisschen wie eine Disney-Prinzessin.“ Über ihre Thronbesteigung freuen sich natürlich nicht zuletzt auch die fasnachtsbegeisterte Tante und der Onkel, der unter anderem die Orden sponsert.

Unterstützung erfährt die 28-Jährige aber auch von Mama Anke und Stiefpapa Patrick, obwohl die mit dem närrischen Treiben eigentlich nichts am Hut haben, sowie von ihrem Freund Georg Waffenschmidt und ihren beiden besten Freundinnen Jacqueline und Ramona. Die Letztgenannte war vor drei Jahren selbst Wasserhinkle-Tollität und hat Lisa II. den ein oder anderen wertvollen Tipp mit auf den Weg geben können. „Auch flache Schuhe zu den Veranstaltungen mitzunehmen und immer genug zu trinken“, nennt sie zwei Beispiele. Ihr Freund wiederum hilft ihr beim Anlegen der Kleider und schnürt diese. „Das hat er bisher immer ausgezeichnet gemacht.“

Apropos Kleider: Vier davon umfasst die hoheitliche Garderobe. Die Suche nach dem Hauptkleid ist zur achtstündigen Odyssee durch Mannheim geraten. „Dabei haben mich meine Mama und mein Stiefpapa begleitet“, berichtet Lisa II. von der Qual der Wahl. Am Ende hat sie sich für das erste entschieden, das sie in einem türkischen Brautmodengeschäft anprobiert hatte. „Es ist petrolfarben mit einer langen Schleppe, aus Seide und ohne Tüll“, erklärt sie. Allein durch die Farbe sei es schon nicht alltäglich und damit etwas, was andere Prinzessinnen so nicht haben.

„Bei den drei anderen Kleidern ging es flott“, betont die Chefin des närrischen Altriper Hofstaats. Das in der Vereinsfarbe lila gehaltene Exemplar sowie das lachsfarbene und das beige-schwarze hat sie aus Heilbronn, Frankfurt und Hamburg bekommen – dem Internet sei Dank – und wurde erneut beraten von besten Freundinnen und der Familie. Das letzte Stück hat Lisa II. bereits im Frühjahr 2018 erworben. „Denn bis zum Foto-Shooting im Sommer musste das Outfit stehen“, betont sie den großen Organisationsbedarf vor dem Krönungsball im November.

Dieser Abend war für sie das bislang schönste Erlebnis: In Anspielung auf ihre Freinsheimer Herkunft haben vier Winzer sie auf einem Weinfass in den Ballsaal gezogen. „Für mich war alles perfekt“, schwärmt sie noch heute.

Im bürgerlichen Leben ist Lisa Weinmann in der Personaldienstleistung tätig. Damit sich Beruf und hoheitliche Pflichten miteinander vereinbaren lassen, hat sie rechtzeitig alles mit ihrem Arbeitgeber abgeklärt. Zum Beispiel, dass sie sich freitags gegebenenfalls einen halben Tag freinehmen kann oder in der heißen Phase mit Prunksitzung und Umzug auch mal einen ganzen Tag. Wenn es die Zeit zulässt, trainiert die 28-Jährige gerne im Fitnessstudio und trifft sich mit Freunden – „im Sommer gerne am Rhein“.

TERMIN
Ball der Prinzessinnen, 26. Januar, 19.33 Uhr, Reginozentrum Altrip.

(Quelle: DIE RHEINPFALZ - Ludwigshafener Rundschau - 24. Januar 2019 | Text: Markus Müller | Foto: Wasserhinkle/frei)
Diese Website nutzt Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzererfahrung auf unserer Website bieten zu können.