Halligalli in Regencapes

Der kleinen Löwin stinkt’s gewaltig. Sie will einen Schirm. Bei dem schräg von rechts kommenden Regen hilft auch das hübsche Plüschkostüm nichts. Und siehe da, ihr Löwengebrüll hilft. Überm Reginozentrum breitet sich ein schillernder Regenbogen aus und der Rosenmontagstross setzt sich mit Tatütata und Guggemusik in Bewegung. Die Huddelschnuddler geben den Takt an, gefolgt von 19 weiteren Zugnummern.

Wer nicht auf einem praktischen überdachten Wagen steht, ist oftmals in ein durchsichtiges Regencape gehüllt. So bleiben wenigstens die schönen Kostüme und die ansehnlichen Uniformen der Gardemädchen sichtbar – und halbwegs trocken. Der Stimmung tut das unbeständige Wetter keinen Abbruch. Aus den Boxen dröhnen Partyhits von Helene Fischer bis Andreas Gabalier. Und vor allem vor dem Rathaus, wo Ortsbürgermeister Jürgen Jacob als Edelmann mit Gefolge vom Balkon aus dem Trubel beiwohnt, feiern die zahlreichen Gäste ausgelassen.

Im vergangenen Jahr haben die Altriper den Fasnachtsumzug wieder auf den Rosenmontag gelegt. Mit Erfolg. Die Anzahl der Gäste ist gestiegen. „Ich hatte gestern Angst, dass der Zug abgesagt wird“, sagt der als Hippie kostümierte Volker Mansky von den Sportanglern. Nicht, weil dann der Vereinswagen mit dem großen Ochs am Spieß stehen geblieben wäre, nein, „es wäre einfach schade um die Veranstaltung gewesen“. Absagen war für Carsten Piatek, Vorsitzender des ausrichtenden Karnevalvereins Altriper Wasserhinkle, keine Option. „Köln und Mainz fahren und die Infos der Wetter-App waren auch recht positiv“, sagt er. Ganz trocken will es zwar nicht bleiben, aber der Zug fährt. „Der Regen ist nicht das Problem, nur der Wind“, erklärt Piatek. „Es fahren ja große Wagen mit.“

Als Törtchen und Sektflaschen kostümiert kommt der Heimat- und Geschichtsverein beim Altriper Rosenmontagszug daher – Kamelle und Getränke werden vom Senioren-Scooter gezogen. | FOTO: LENZDie Wasserhinkle haben passend zum 1650-jährigen Bestehen des Orts ein rosafarbenes Kastell hinter einen Lkw gespannt. Der KV Uno aus dem benachbarten Waldsee kommt mit klassischem Narrenschiff, lauter Musik und viel Ahoi daher und macht ordentlich Werbung für seinen Umzug (heute: 13.33 Uhr). Und die Schlosshogger aus Ruchheim feiern als letzte Zugnummer mit ordentlich Wumms auf dem Wagen.

Die teilnehmenden Gruppen und Vereine haben sich allesamt was einfallen lassen für den Umzug. So feiert die Narrenblos des Heimat- und Geschichtsvereins beispielsweise das Ortsjubiläum als Sektflaschen und Törtchen – inklusive von einem Senioren-Scooter gezogenen Versorgungswägelchen. Der Athletenclub hat die großen Hanteln und Ballonseidenanzüge ausgepackt und die Firma Remax die Kredithaie vors Cabrio geschickt. Während der MSC mit Senioren am Rollator daher kommt, setzen die Bergrenner auf Hüttengaudi am Berg mit Konfettikanone und Après-Ski-Hits. Alle trotzen dem unbeständigen Wetter mit viel Ahoi, guter Laune und Kamelle. Löwengebrüll alleine reicht ja nicht. | cju

(Quelle: DIE RHEINPFALZ - Ludwigshafener Rundschau - 5. März 2019)

 Weitere Bilder vom Rosenmontagsumzug finden Sie unserem Jubiläumsfotoalbum.

Diese Website nutzt Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzererfahrung auf unserer Website bieten zu können.
Einverstanden Ablehnen