Schiff in frischem Gewand

Spätestens am Freitag soll die Rheinfähre wieder zwischen Altrip und Mannheim pendeln. FOTO: Lenz

Altriper Rheinfähre soll Ende nächster Woche neu lackiert ihren Dienst aufnehmen

Einen neuen Anstrich hat die Altriper Rheinfähre in den vergangenen Wochen in der Speyerer Braun-Werft bekommen. Damit sind die Umbauarbeiten an dem Schiff abgeschlossen. Ab Freitag wird die Fähre voraussichtlich wieder zwischen Altrip und Mannheim pendeln.

Seit dem 30. Juli liegt die Fähre bei der Speyerer Werft (wir berichteten). Die Umbauarbeiten sind nun abgeschlossen und Ende nächster Woche wird die Fähre in frischem weiß-grünen Gewand wieder ihren Dienst zwischen der Vorderpfalz und Baden aufnehmen. Im Winter war die Altriper Fähre bereits mehrere Wochen in der Speyerer Werft. In der Zeit seien konnten die Lackierarbeiten aber nicht vorgenommen werden, erklärt Altrips Bürgermeister Jürgen Jacob, der auch Geschäftsführer der Rheinfähre Altrip GmbH ist. Denn dafür muss es mindestens zehn Grad Celsius warm sein. Durch die neue Lackierung sollen vor allem die Schweißnähte des Schiffs dauerhaft vor Schäden geschützt werden.

Bei ihrem Aufenthalt in der Braun-Werft im Winter wurde die Rheinfähre um sieben Meter verlängert und bekam neue Motoren sowie eine neue Hydraulik. Dadurch kann der Betrieb jetzt auch bei niedrigeren Pegelständen weitergehen. Das Schiff kann nun eine Zuladung von 40 Tonnen aushalten.

Spätestens am Donnerstag, 16. August, soll die Fähre wieder angeliefert werden, sagt Jürgen Jacob. Spätestens ab Freitag, 5.30 Uhr, soll das Schiff dann wieder die beiden Ufer verbinden. „Vielleicht fährt sie auch schon am Donnerstag. Das kommt darauf an, wann sie geliefert wird”, sagt Jacob. Sollte dies der Fall sein, würde die Gesellschaft die etwa 2000 Stammkunden über die Aufnahme des Fährbetriebs per SMS informieren.

Da - anders als im Winter - keine Ersatzfähre zu bekommen war, musste der Fährbetrieb eingestellt werden. In dieser Zeit wurden die Anlegestellen an beiden Ufern auf Vordermann gebracht. Wie Jürgen Jacob informiert, sind die Steiger, die Auffahrten aus Metall, neu montiert worden. Außerdem haben die Zufahrten auf beiden Rhein-Seiten einen neuen Belag bekommen. Hier wurde eine Lkw-taugliche Bepflasterung verlegt. Diese sei für wesentlich höhere Belastungen ausgelegt und habe einen geringeren Verschleiß als eine „normale” Asphalt-Schicht. Begünstigt worden seien die Arbeiten durch den derzeit relativ niedrigen Pegelstand des Flusses. „Durch die Investitionen an den Anlegestellen sollten wir in dem Bereich für die nächsten Jahrzehnte erst mal Ruhe haben”, ist Jacob optimistisch. Insgesamt haben die Arbeiten an Schiff und Anlegestellen rund 1,2 Millionen Euro gekostet.

Die Fähre wird damit wohl rechtzeitig fertig zur Feier „750 Jahre Fährrechte der Gemeinde Altrip”. Die findet am Sonntag, 19. August, ab 11 Uhr auf dem Gelände des Kanuclubs statt.

Noch Fragen?
www.rheinfaehre-altrip.de

(Quelle: DIE RHEINPFALZ - Ludwigshafener Rundschau - 11. August 2012 | Von Christian Treptow)