Altrip gibt Selbstständigkeit auf

Nun ist es beschlossene Sache: Altrip wird eine Ortsgemeinde innerhalb der bisherigen Verbandsgemeinde Waldsee. Das hat der Rat am Donnerstagabend bei nur einer Gegenstimme beschlossen. Schon am Montag wird die Vereinbarung unterschrieben. Trotzdem: „Altrip bleibt Altrip", versicherte Bürgermeister Jürgen Jacob.

Altrip wird auch künftig noch auf dem Ortsschild stehen - nach der Fusion allerdings mit dem Hinweis, dass es Teil einer Verbandsgemeinde ist. Für dieses Gebilde wird dagegen noch ein Name gesucht. FOTO: LenzAltrip wird auch künftig noch auf dem Ortsschild stehen - nach der Fusion allerdings mit dem Hinweis, dass es Teil einer Verbandsgemeinde ist. Für dieses Gebilde wird dagegen noch ein Name gesucht. FOTO: LenzMit nur einer Gegenstimme gaben die Mitglieder des Altriper Gemeinderats am Donnerstagabend grünes Licht für die Fusionsvereinbarung. Damit wird die Kommune Ortsgemeinde in der Verbandsgemeinde Waldsee. Zur selben Zeit stimmte der Waldseer Ortsgemeinderat dem Vertragswerk zu, Otterstadt hatte schon zuvor Ja gesagt.

„Es waren Verhandlungen auf Augenhöhe. Beide Gemeinden haben sich aufeinander zu bewegt", resümierte Altrips Bürgermeister Jürgen Jacob. „Es war der richtige Weg." Zumindest nachdem die erste Wahl nicht geklappt hatte. Altrips Lieblingspartner bei den im Landkreis nötig gewordenen Fusionen wegen der Verwaltungsreform war zunächst eigentlich Neuhofen. Doch die Verantwortlichen dort wollten lieber mit Limburgerhof fusionieren. Altrip, so betonte Jürgen Jacob nochmals in der Sitzung, sei da nicht erwünscht gewesen. Umso froher ist er über die positiven Signale aus Waldsee und die gute Verhandlungsatmosphäre gewesen.

Möglichst schnell soll laut dem Bürgermeister nun der Fusionsvertrag unterzeichnet werden. Mittlerweile gibt es auch schon einen Termin dafür: Waldsees Orts- und Verbandsbürgermeister Otto Reiland (CDU) hat seinen Altriper Kollegen sowie den Otterstadter Ortsbürgermeister Bernd Zimmermann (CDU) für Montag zu dem „historischen Akt" eingeladen. Um 14 Uhr werden im Waldseer Rathaus die Urkunden unterschrieben.

Die genauen Details der Fusion müssen aber noch ausführlich beraten werden. Fest steht schon, dass der Sitz der Verbandsgemeinde weiterhin in Waldsee sein wird. „Teile der Verwaltung bleiben allerdings in Altrip", betonte Jacob. Dazu gehörten beispielsweise die Kasse und die Zuständigkeit für die Rheinfähre. Auch das Bürgerbüro bleibt im Altriper Rathaus.

Wie die neue Verbandsgemeinde heißen wird, ist allerdings noch unklar. „Viele Bürger haben sich damit auseinandergesetzt, und es gibt einige wirklich tolle Vorschläge", sagte der Altriper Bürgermeister. Die Konkurrenz ist jedoch hart: Auch in Waldsee und Otterstadt gebe es findige Bürger, die sich über den neuen Namen ihrer Verbandsgemeinde den Kopf zerbrechen.

Am Mittwoch hatte sich auch Waldsees Verbandsbürgermeister im Otterstadter Ortsgemeinderat zur Namensfrage geäußert: Dass nicht nur Altrip, sondern auch Otterstadt den Namen Waldsee ablehnt, „hat mich ein bisschen geärgert", sagte Otto Reiland. Schließlich habe die Gemeinde 40 Jahre gut mit diesem Namen gelebt. Der Bürgermeister plädierte aber auch dafür, die Sache nicht so hochzuhängen: „Otterstadter bleiben Otterstadter und Altriper bleiben Altriper."

„Altrip bleibt Altrip", das sagte auch Jacob bei der Ratssitzung am Donnerstag. Außerdem versicherte er: „Wir haben die Bürger immer gut informiert. Außerdem haben wir ja eine Umfrage gemacht, bei der beispielsweise klar wurde, dass eine Fusion mit Ludwigshafen bei den Bürgern nicht erwünscht ist." Damit reagierte er auf Kritik des Grünen Toni Krüger.

Der hätte sich eine größere Beteiligung der Bürger gewünscht. „Aber unsere Anträge wurden immer abgelehnt. Wir haben immer gesagt, dass Bürgerentscheide in diesem Fall möglich sind." Zwar nicht darüber, ob fusioniert werde solle oder nicht, denn das sei außer Frage gestanden. Wohl aber über das Prozedere und die Fusionskandidaten, führte Krüger aus. Dennoch zeigte auch er sich unterm Strich zufrieden: „Es ist eine gute Vereinbarung, die wir aus freien Stücken treffen konnten."

Gleichzeitig mit dem Altriper Rat hat auch der Ortsgemeinderat in Waldsee über das Fusionsvorhaben abgestimmt - und es einstimmig gebilligt. An den Vortagen hatten bereits der Verbandsgemeinderat Waldsee und der Ortsgemeinderat von Otterstadt der Fusion zugestimmt.

(Quelle: DIE RHEINPFALZ vom 17.12.2011 / Olivia Kaiser)